Dienstag, 8. März 2011

Applikation selbstgemacht

Heute zeige ich euch, daß man für eine etwas aufwändigere Applikation keine Stickmaschine braucht und sie auch ganz einfach selbst zu machen ist.

Das Ergebnis sieht so aus:


Und so kommen wir dahin:
Zuerst brauchen wir eine Zeichnung. Ich kann am Besten ganz einfache Dinge zeichnen, deshalb hab ich einen Fisch gewählt.


Ich hab gleich eingezeichnet, wo ich den Fisch auseinanderschneiden will, um verschiedene Stoffe benützen zu können.
Dann habe ich die Teile mit Zugabe dort wo die Teile übereinander gebügelt werden, noch einmal durchgepaust und ausgeschnitten.


Zwei Stoffe erschienen mir genug, weil ich es nicht zu bunt haben wollte.
Auf die Stoffe wird VlisoFix gebügelt und die Schnittteile spiegelverkehrt aufgezeichnet.



Dann werden die Teile angeordnet und aufgebügelt.


Jetzt muß man überlegen, wo man am Besten anfängt mit dem applizieren, um so wenig wie möglich mit der ZZ-Naht neu anfangen zu müssen.
Der Jersey hat sich etwas gedehnt, aber ich habe immer, wenn ich neu ansetzen mußte zwischendurch gebügelt und so ist es doch gut glatt geworden.


Die Ziernähte an den Flossen und das Auge habe ich ganz einfach da eingezeichnet, wo ich es haben wollte und dann frei nachgestickt mit engem ZZ.
Bei Jersey muß man darauf achten, daß der ZZ nicht zu eng eingestellt ist, sonst bekommt man die Wellen auch durch gutes Bügeln nicht mehr weg.

Die fertige Applikation ist ja am Anfang abgebildet.
Ein Bild vom fertigen Shirt folgt noch.

Und schon ist es da... ;-))

Der Schnitt ist "Enna" von Farbenmix in Gr. 86

1 Kommentar:

heidi Bösing hat gesagt…

Super toll erklärt danke