Freitag, 15. Juli 2011

Tipps zum Sticken

Hier sammele ich mal Tipps zum Sticken.
Es werden immer wieder mal neue dazu kommen, also ab und zu mal hier reinschauen.
Auch bei meinen Tipps, die ich anwende gilt - ausprobieren, ob es auch für euch richtig ist!

Ich hab mich dazu entschlossen, doch verschiedene Posts zum Sticken zu machen.
Hier werden allgemeine Tipps ohne Bilder gepostet. Wenn etwas "tiefer" geht oder ein extra Thema mit Foto ist, gibt es einen neuen Post und hier bekommt ihr dann einen Link dazu.


Kleine Schriften

Ich hab ich oft gewundert, warum mir das eine oder andere Shirt beim Schriften sticken kaputtgegangen ist - die Nadel hat mir einfach den Stoff in die Stichplatte reingedrückt und beim Rausholen war dann ein Loch drin...

Dann hab ich den Rat gekriegt (danke Ulrike, ich denke oft an dich - wo immer du jetzt bist!) bei Schriften die ca. 1 cm und kleiner sind Stickgarn der Stärke 60 zu nehmen.
Ich kann euch sagen, das sind Welten!

Außerdem nehme ich jetzt für Shirts (vor allem bei der billigeren Sorte ;-) ) eine ganz dünne Nadel der Stärke 60!

Das Stickbild wird besser, kleine Löcher werden relativ vermieden und die Shirts bleiben ganz!


Avalon sparen

Ich habe bei meinen Stickanfängen Avalon immer in Rahmengröße zugeschnitten und aufgesteckt.
Natürlich hab ich schnell gemerkt, daß das ein teurer Spaß ist...
Dann habe ich kleine Stücke geschnitten, die den vorraussichtlichen Stickbereich abgedeckt haben. Das war es auch nicht wirklich.

Inzwischen schneide ich ein Stück der zwei bis dreifachen Rahmengröße von der Rolle und stecke es so knapp wie möglich auf das Stickgut.
Nach dem Sticken reiße ich das Avalon weg und scheide zu stark zerfranste Kanten ab.
So habe ich das, was ich früher weggeworfen habe noch am großen Stück und brauch viel weniger Avalon als früher.


Avalonreste

Ich mache es nicht mehr - das Reste sammeln :-))
Aber wenn man zB Körbchen stickt oder auch kleine Häkeldeckchen als Untersetzer herstellt, weiß man , daß man die versteifen muß.
Das kann man mit den Avaloresten, indem man sie in Wasser auflöst und die Handarbeit darin tränkt. Schön flach trocknen lassen.


dünne Shirts besticken

Feine Shirts oder billige dünne Shirts sind ein Albtraum - ich weiß es :-)
Ein großer Helfer ist Klebevlies. Und zwar nicht das schöne feine, das nehmen wir für bessere Stoffe!
Ich nehme Filmoplast. Da gibt es eine ziemlich feste schwerere Qualität.
Zuerst sträuben sich einem die Nackenhaare, daß man darauf ein Shirt kleben soll...
Aber das Ergebnis ist echt der Hammer! Die Stickerei wird ungleich besser, als wenn man ein labberiges Shirt auf weiches Klebevlies pappt.


Positionieren

Einfach einen Ausdruck von dem Stickbild machen und den knapp ausschneiden.
Da manchmal die Mitte des Motivs nicht in der Mitte des Ausdrucks ist, falte ich das Muster einmal längs und einmal quer. In den entstandenen Mittelpunkt bohre ich ein kleines Loch.

An den Seiten des Ausdrucks klebe ich so zwei Streifchen Tesafilm, daß die Hälfte übersteht.
Und dann klebe ich das Papiermuster dort auf, wo später das Motiv sein soll.

In den Rahmen spannen oder aufkleben, daß das Motiv schon gerade drin sitzt!
Dann markiere ich mit einem Stift durch das kleine Loch den Mustermittelpunkt.
Jetzt ziehe ich das Papierchen ab und positioniere das Muster genau über den markierten Mittelpunkt.

Und so habt ihr das Muster genau dort, wo ihr es haben wollt!


Probesticken

Ich denke den Rat kennt jeder - immer probesticken!
Man weiß nie, welche Überraschung man erlebt!
Man kann ein Muster schon zig Mal auf eine Jeans gestickt haben und möchte es jetzt auf einem Shirt - vielleicht ist es zu dicht digitalisiert und das ist bei Jeans nicht besonders aufgefallen. Aber bei einem Shirt kann es zu einem sehr schlechten Ergebnis führen.


Avalon - wo benütze ich es?


Immer dort, wo die Stickerei im Stoff versinken kann.
Also in Frottee - Handtücher, Lätzchen usw.
In Samt und Nicky.
Auf sehr dünnen Shirt-Stoffen.
Ich nehme es auch noch immer auf Polo-Shirts, da der Stoff durch die Waffelstruktur ein sehr unruhiges Stickbild abgibt.
Auf grobgewebten Stoffen wie Leinen, damit zB Teile von Schriften nicht zwischen den Fäden "verschwinden".


Helferlein, die das Sticken leichter machen

Welche Helferlein ich benütze und wie, das findet ihr hier.


Frottee besticken

Ein "ausgelagertes" Thema, für das mir Karin eine super Beschreibung mit Bildern zur Verfügung gestellt hat!
Danke Karin dafür!
Klick hier


Caps besticken

Auch dafür gibt es ein extra Posting, da mir Karin auch für Caps eine tolle Beschreibung mit Bildern zur Verfügung gestellt hat und ich meine Bilder auch daran "hänge".
Auch hier für ein dickes Danke an Karin!
Guckst du hier!


Filmoplast

Ich liebe es! :-))
Ich besticke Shirts ausschließlich mit Filmoplast als Träger.
Shirts werden glatt aufgeklebt und entweder ganz am Rahmenrand (bei größeren Motiven) oder bei kleineren Motiven 1 - 2 cm vom Motivrand entfernt mit Stecknadeln fixiert.

Für Patches oder Buttons braucht man ja nur kleiner Stoff- oder Filzstückchen.
Dafür ist es perfekt!

Und wenn dann im Filmoplast kleinere "Löcher" entstehen, muß man das ganze Stück nicht gleich wegwerfen, sondern man kann sie "stopfen"!
Wie das seht ihr hier

Kommentare:

Christina hat gesagt…

danke für die guten Tipps, einige davon werde ich direkt am Wochenende für mein nächstes Projekt beherzigen.

LG Juniper

Dagmar hat gesagt…

Tolle Tipps - danke schön dafür.
Vor allem den mit dem dünneren Stickgarn für kleinere Schriften finde ich sehr wertvoll.